SOZIALE NACHHALTIGKEIT

SOZIALE NACHHALTIGKEIT IM RESTAURANT UND HOTEL – WIDERSPRUCH ODER CHANCE?

Die Corona-Pandemie zeigt uns in aller Deutlichkeit, in wie vielen Bereichen Nachhaltigkeit eine Rolle spielt: Wenn es darum geht, dass Betriebe Mitarbeitende in Kurzarbeit schicken oder sogar entlassen müssen, sind wir schnell beim Thema sozialverträgliche Regelungen und auch wenn es bspw. darum geht, wie nun alleinerziehende Mitarbeitende Kinderbetreuung und Arbeit unter einen Hut bekommen können. Und nicht zuletzt hat die Zerstörung natürlicher Lebensräume und die Ausbeutung der natürlichen Ressourcen in Verbindung mit Globalisierung einen Effekt auf die Entstehung von Epidemien und Pandemien. Die Aufzählung ließe sich fortsetzen. Wenn es darum geht, dass Hotel- oder Gastronomiebetriebe, die sich bereits im sozialen, ökologischen und kulturellen Bereich engagieren und damit schon immer einen innovativen Weg gegangen sind, dann müssen wir uns fragen, warum es nur wenige sind.

Insgesamt macht Corona vor allem eines deutlich: Einen Aufbau der Geschäftsmodelle in der Form, wie sie größtenteils vor der Corona-Pandemie bestanden, ist nicht zukunftsfähig. Die Möglichkeit, die sich uns gerade jetzt eröffnet, den Aufbau nämlich gleich im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung zu gestalten, die ohnehin anstand, ist historisch. Entsprechende Forderungen, dass sich die Wege aus der Krise am Leitbild der Nachhaltigkeit orientieren sollen, werden von vielen Seiten bereits laut. 

Bisher galt in unserer Branche: Natürliche Materialien prägen das Interieur, regionale Produkte die Küche. Der Bezug zur Region ist somit in jeder Hinsicht für den Gast spür- und erlebbar. Denn die Gäste fragen verstärkt Produkte nach, die nicht nur hohen Qualitätsstandards entsprechen, sondern zudem ökologisch nachhaltig und sozial gerecht hergestellt wurden. Zwischenzeitlich sind aber die Weichen für eine deutlich nachhaltigere, fairere Gesellschaft gestellt. Denn FAIRness zeichnet sich durch gesellschaftliche Verantwortung und ein ganzheitliches Nachhaltigkeitsbewusstsein aus. Der Mensch und unsere Erde stehen im Mittelpunkt. FAIRness beeinflusst und umfasst alle Bereiche der Gesellschaft: Planet, People, Profit.

Welche Bereiche sind damit gemeint?

  • Ökonomie: neben einer möglichst effizienten Gestaltung des Beherbergung- und Gastronomieangebotes wird die lokale Wertschöpfung berücksichtigt.
  • Ökologie: Naturschutz – Reduktion des CO2 Fußabdrucks, Tierschutz, Erhalt der Bio-Diversität (Schutz gefährdeter Arten), verstärkter Gebrauch lokaler, saisonaler und biologischer Produkte.
  • Kultur: Kultur erlebbar machen, Regionalität und Authentizität erhalten.
  • Gesellschaft: faire Arbeitsbedingungen, Unterstützung regionaler Produzenten, soziales Engagement in der Region.

Letzterer kommt eine besondere Bedeutung zu. Denn die wichtigste „Ressource“ für uns als Gastgeber, sind unsere Gastgeber!

Welche Fragen muss ich mir bspw. als Gastronom oder Hotelier in Bezug auf die soziale Nachhaltigkeit in meinem Betrieb ganz praktisch stellen?

  • Wie flexibel sind die Arbeitszeitmodelle, auch im Hinblick auf die Vereinbarung von Familie und Beruf – Stichwort Alleinerziehende oder Seniors?
  • Wie fair sind die Arbeitsbedingungen im Hinblick z.B. auf Bezahlung, Ganzjahresbeschäftigung, 5 Tage Woche etc.
  • Wie unterstütze ich meine Mitarbeiter in ihrer fachlichen und persönlichen Weiterentwicklung?
  • Frische, Regionalität und Saisonalität – gilt das auch für die Verpflegung meiner Mitarbeiter?
  • Gibt es Angebote zur Gesunderhaltung – gerade auch in Corona-Zeiten?
  • Welchen Stellenwert nehmen Gleichbehandlung und Wertschätzung im Betrieb ein?
  • Wie steht es um die Integration ausländischer Kolleginnen und Kollegen?
  • Wie attraktiv und nachhaltig ist die Mitarbeiterkleidung, in der sich jeder Tag für Tag wohlfühlen soll?
  • Führe ich das jährliche Mitarbeitergespräch, um Sorgen, Nöte und Wünsche der Mitarbeiter zu erfahren?
  • Wie gehen Produzenten, Lieferanten und andere Stakeholder mit ihren jeweiligen Mitarbeitern um?
  • Wo engagiere ich mich als Betrieb in der Region? Tafel, Kindergarten etc.?

In Zeiten von Covid 19 und eines hohen Verdrängungswettbewerbs in der Hotellerie und Gastronomie sollte die Gelegenheit genutzt werden, Mitarbeiter und Gäste von einem vertrauenswürdigen, sozial engagierten Management zu überzeugen. Unter diesem Gesichtspunkt kann es durchaus auch als Chance auf einen Wettbewerbsvorteil gesehen werden. 

Sie haben weitere Fragen?

Dann melden Sie sich bei den Spezialisten von Cordes & Rieger telefonisch unter 0431-533 233-0 oder per Mail an info@cordes-rieger.de