Wie geht es im Gastgewerbe nach Covid-19 weiter?

Kostenmanagement im Gastgewerbe als Chance nach Covid 19

Corona stellt Deutschland und die deutsche Wirtschaft auf den Kopf. Hotellerie und Gastronomie stehen still, doch die Kosten laufen weiter. Der finanzielle Rahmen wird für viele immer enger. Eine Situation, mit der keiner je gerechnet hat oder auf die wir vorbereitet sind.

Hoteliers und Gastronomen müssen sich Gedanken machen, wie es nach Covid-19 weitergehen soll, wie ein Re-Start aussehen kann und wird. Dieser kann auch als Chance genutzt werden, um Abläufe zu optimieren und frischen Wind ins Haus zu bringen.

Es gilt Fragen zu beantworten, wie z.B.

Personalmanagement

  • Wie kann ich meine Mitarbeiter während der Krise online weiterbilden, um nach der Krise mit dem Team frisch durchzustarten? Dabei ist zu beachten, während der Krise mit den Mitarbeitern in Kontakt zu bleiben und mit Ihnen die Szenarien des Wiedereinstiegs zu besprechen.
  • Welche Abläufe im Unternehmen sind neu zu denken oder optimierbar?
  • Ermöglicht eine neue Aufgabenverteilung oder Mitarbeitereinsatzplanung eine bessere Ausschöpfung der Arbeitskraft und des Know Hows?
  • Wie gestalten wir den Übergang von Kurzarbeit zu Vollbeschäftigung? Wie viele Mitarbeiter werden bei welcher Gästezahl überhaupt benötigt?

Kapazitäten vs. Auflagen

  • Ab welcher Gästeanzahl und Belegung rechnet sich die Öffnung des Betriebes überhaupt?
  • Welche Auslastung traut sich der Betrieb nach der Krise zu erreichen zu – unter Berücksichtigung der Einhaltung der bundes- und landesweiten Auflagen?
  • Welche Erlöse stehen gegen welche Kosten

Jetzt gilt es die Chance zu nutzen, ein aussagekräftiges Controlling zu implementieren!

Operations: Abstand!

Welche Vorbereitungen sind zur Wiedereröffnung zu treffen?
Neben Abstandsregeln geht es auch um Bevorratung von Desinfektionsmitteln und entsprechenden Reinigungsmitteln zur Einhaltung der Hygienevorschriften. Die Hygienevorschriften und Abstandregelungen der Bundesregierung stellen die Branche vor eine weitere Herausforderung. Sie müssen den Mitarbeitern – durch Schulungen im Vorfeld –  in Fleisch und Blut übergehen und die Einhaltung muss auch für die Gäste nachvollziehbar und geregelt sein. Hier gilt proaktive und positive Kommunikation! Insbesondere Rezeption und Frühstücksbereich stellen Herausforderungen dar.

Wie ist der kontaktlose Check In zu organisieren? Was kann ich im Vorfeld vom Gast online erfragen? Welche Tools, wie z.B. gut zu reinigende Tablets ersetzen Mappen und Co auf den Zimmern? Wie sehen die Regelungen im jeweiligen Bundesland für Wellnessbereiche oder Kinderbetreuung aus? Ersetzt ein serviertes Frühstück das Buffet oder lieber Roomservice? Welche kreativen Möglichkeiten – gerne mit Augenzwinkern –  machen auch dem Gast Freude?


Zahlenwerk und Mindestumsatz

Idealerweise werden für verschiedene Eröffnungs-Szenarien und Konzepte der Wiedereröffnung Budgets erstellt. Erst, wenn sich ein Umsatz errechnen lässt, der über dem Mindestumsatz liegt, macht eine Wiedereröffnung Sinn.  Dabei ist es hilfreich, die Fixkosten einzeln auf Einsparungsmöglichkeiten zu prüfen – sei es in Streichung, mit kreativen Alternativen oder gar gegenteilig in die Zukunft zu investieren.

Jetzt ist die Möglichkeit „jeden Stein umzudrehen“ mit dem Ziel der Effizienzsteigerung, Gäste – und Mitarbeiterbindung bis hin zur strategischen Neuausrichtung. So besteht sogar die Chance stärker zurückzukommen als vor Covid 19!

Übrigens gibt es volle Kostenübernahme, wenn Unternehmen von der Corona-Krise betroffen sind. 100 % Zuschuss bis 4.000 EUR Beratungs-Unterstützung durch BAFA sichern: Maßnahmen zur Unternehmenssicherung erarbeiten, Wettbewerbsfähigkeit verbessern & Krise meistern.

Sie haben weitere Fragen?

Dann melden Sie sich bei den Spezialisten von Cordes & Rieger telefonisch unter 0431-533 233-0 oder per Mail an info@cordes-rieger.de!