Cordes und Rieger News

Cordes und Rieger beim Branchentag des Gastgewerbes in Mecklenburg-Vorpommern

Die Zukunft beginnt
jetzt – gehen wir sie
gemeinsam an!

 

Im Rahmen des diesjährigen Branchentags des Gastgewerbes in Mecklenburg-Vorpommern ernannte die Delegiertenversammlung des DEHOGA MV am 14.11.2017 in Stralsund den scheidenden Präsidenten Guido Zöllick zum Ehrenpräsidenten des Landesverbandes.

Die Antrittsrede des neu gewählten Präsidenten des DEHOGA in Mecklenburg-Vorpommern, Lars Schwarz, und besondere Impulse zum Thema Nachfolge waren zentrale Themen des jährlich stattfindenden Branchentages.

Mehr als 150 interessierte Zuhörer verfolgten dabei den Vortrag von Ute Rieger und Robert Cordes, der sich mit dem „Betrieb heute und morgen – Herausforderung Zukunft“ auseinandersetzte, ebenso wie die anschließende Podiumsdiskussion.

   

Zum Branchentag treffen sich Unternehmerinnen und Unternehmer aus Hotellerie und Gastronomie nach der Saison mit Meinungsführern und Entscheidungsträgern aus Politik, Wirtschaft, Verbänden und Medien. In diesem Jahr fand der Branchentag wieder im Rahmen der GastRo Messe in Rostock statt.

 

Merken

Werde Teil von Cordes und Rieger

Praktikum
im Bereich
Hotelmarketing

Ort: Büro Kiel
Zeitraum:
mind. 6 Monate
Vergütung:
nach Absprache

  • Warum wählt der Gast ein spezielles Hotel oder Restaurant aus?
  • Wie, wo und von wem wird das Unternehmen wahrgenommen?
  • Wie unterscheidet sich das Produkt von den Wettbewerbern?

Diesen Fragen stellen wir uns täglich gemeinsam mit unseren Kunden! Die Antworten darauf zu finden, ist ein spannender Prozess, bei dem wir auf Deine Unterstützung zählen.

Informiere Dich! Bewirb Dich! Mach mit!

>>> gleich jetzt!

 

Inspiration No. 4: Future Fitness

Bereit für die Talente von morgen?

 

 

Das größte Potential unserer Unternehmen in der Hotellerie, Gastronomie und Freizeitwirtschaft sind der Mensch als Unternehmenswert, die neuen Generationen und die Zukunft, die entsprechend anders wird! Innovationsgeist und Mut, fachliche bzw. betriebswirtschaftliche Kompetenz fehlen immer öfter. So ist es nicht verwunderlich, dass mit dem Thema Fachkräftemangel lediglich passiv umgegangen wird.

Der Unternehmer sieht sich hier eher in der Opfer-Rolle und erwartet, dass andere für ihn das Problem lösen. Häufig ist die Bereitschaft für die Veränderung der bisherigen Perspektive nicht vorhanden. Dieses trifft insbesondere auf seine Führungsrolle zu. Vielfach spielt die Sichtweise des Arbeitnehmers kaum oder gar keine Rolle für den Unternehmer.

Zeitgeist, Werteeinstellung sowie individuelle familiäre Rahmenbedingungen des Arbeitnehmers finden leider allzu oft zu wenig Beachtung. Ein Aufenthaltsraum mit knarrenden Spinden im Keller oder in die Jahre gekommene Mitarbeiterkleidung schrecken ab – oder würden Sie sich in diesem Arbeitsklima wohlfühlen?

Wie es Ihnen gelingen kann, Ihre Mitarbeiter heute und morgen zu begeistern, ist in Zeiten des Fachkräftemangels Anlass für uns, Sie zu inspirieren.

Viel Freude beim Lesen unseres aktuellen Inspiration Letter >>>!

Gut zu wissen: 01. 11. 2017 – civi.con erläutert Nachhaltigkeitsberichterstattung

Nachhaltigkeitsberichterstattung
– Pflichtübung oder Schlüssel
für den Unternehmenserfolg

 

Datum / Uhrzeit: Mittwoch, 01. November 2017
Veranstalter:
Bildungszentrum für Natur, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein in Zusammenarbeit mit der Industrie- und Handelskammer zu Kiel
Ort:
IHK zu Kiel, Bergstraße 2, 24103 Kiel
Leitung: Dr. Klaus Thoms, Industrie- und Handelskammer zu Kiel

 

Viele Unternehmen richten ihr Handeln bereits langfristig, sozial und ökologisch verantwortlich aus – oft schon seit Jahrzehnten oder Generationen. Sie beziehen z. B. die Ressourcenknappheit, die Energieeffizienz, die demografische Entwicklung oder lokales Engagement in unternehmerische Entscheidungen ein.

Globalisierte Wertschöpfungsketten bringen Unternehmen jedoch häufig zusätzliche Herausforderungen, aber auch zusätzliche Chancen: Investoren, Verbraucherinnen und Verbraucher, Unternehmenskunden und Lieferanten verlangen zunehmend mehr und bessere Informationen über die Geschäftstätigkeit von Unternehmen, um zu entscheiden, ob sie investieren, Lieferbeziehungen eingehen oder Produkte erwerben.

Daher kann eine Nachhaltigkeitsberichterstattung zum Erfolg aller Unternehmen beitragen. Darüber hinaus sind Unternehmen über 500 Mitarbeiter seit dem 01.01.2017 verpflichtet, einen Nachhaltigkeitsbericht zu erstellen.

Gemeinsam mit der Industrie- und Handelskammer zu Kiel und dem Bildungszentrum für Natur, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein lädt Dr. Hans Mewes, civi.con Sie im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Umweltschutz in Betrieben“ zum Thema „Nachhaltigkeitsberichterstattung – Pflichtübung oder Schlüssel für den Unternehmenserfolg?“ ein.

 

Programm

  • 15:00 Uhr Begrüßung
    Christiane Conrad, BNUR, Dr. Klaus Thoms, IHK zu Kiel
  • 15:15 Uhr Das Berichtsformat des UN Global Compact
    Sophie von Gagern, Geschäftsstelle Deutsches Global Compact Netzwerk, Berlin
  • 15:45 Uhr Einführung in die Berichterstattung nach GRI,
    Thomas Petruschke, Geschäftsführer BSD Deutschland
  • 16:30 Uhr Berichterstattung nach dem Deutschen Nachhaltigkeitskodex – erläutert durch Praxisbespiele aus Schleswig-Holstein
    Dr. Hans Meves, civicon – institut für nachhaltigkeitsmanagement, dr. meves, kutz gbr, Kiel
  • 17:00 Uhr Abschlussdiskussion

Um eine Anmeldung bei der IHK zu Kiel bis zum 30. Oktober wird gebeten.

Quelle: IHK Kiel

Save the date: DEHOGA-Branchentag des Gastgewerbes

Die Zukunft beginnt
jetzt – gehen wir sie
gemeinsam an!

 

Datum / Uhrzeit: Dienstag, 14. November 2017, ab 14 Uhr
Veranstalter:
DEHOGA Mecklenburg-Vorpommern
Kosten: 
DEHOGA Mitglieder € 45-, für Nichtmitglieder € 60,- (netto)
Ort:
Tagungsrotunde, Tagungsraum Rostock & Wismar, Zur HanseMesse 1-2, 18106 Rostock

 

Traditionell greift der jährliche Branchentag des Gastgewerbes in Mecklenburg-Vorpommern Themen auf, die die Branche bewegen. In diesem Jahr richtet sich der Blick in die Zukunft. Nach dem Wechsel an der Spitze der Landesregierung im Sommer dieses Jahres, wird es auch in der Funktion des Präsidenten des DEHOGA MV eine Veränderung geben. Die Wahl erfolgt unmittelbar vor dem Branchentag.

 

Zum Branchentag treffen sich Unternehmerinnen und Unternehmer aus Hotellerie und Gastronomie nach der Saison mit Meinungsführern und Entscheidungsträgern aus Politik, Wirtschaft, Verbänden und Medien. In diesem Jahr wird der Branchentag erneut im Rahmen der GastRo Messe in Rostock stattfinden.

 

Ute Rieger und Robert Cordes werden zum Thema Ihr Betrieb heute und morgen – Herausforderung Zukunft Stellung nehmen und an der anschließenden Podiumsdiskussion teilnehmen.

 

Ablauf und Inhalte: 

  • ein attraktives Rahmenprogramm
  • Podiumsdiskussion
  • Kostenloser Eintritt zur GastRo-Messe
  • Konferenzgetränke und Business Lunch ab 13 Uhr
  • Informationsmaterial
  • Get-Together und Ausklang

 

Um eine verbindliche Anmeldung bis zum 6. November 2017 wird gebeten:

>> Programmdetails & Anmeldung 

 

Quelle: DEHOGA Mecklenburg-Vorpommern

CIVI.CON-Veranstaltungs-Tipp: Neue Arbeit …

Das geht
mich an und
das gehe ich an!

Datum / Uhrzeit: Mittwoch, 1. November 2017, 18 – 20.30 Uhr
Veranstalter: 
CIVI.CON – Institut für Nachhaltigkeits- und Transformationsmanagement
Kosten:
keine
Ort: 
Wissenschaftszentrum, Fraunhoferstraße 13, 24118 Kiel

 

Digitale Transformation, Fachkräftemangel sowie ein neues Verständnis der Arbeit – die Herausforderungen, denen insbesondere Handwerk und Mittelstand heute begegnen, sind sehr vielfältig. Die Heilsversprechen aus der Beraterwelt sind dabei schwer überschaubar und ähnlich vielfältig wie die Problemlandschaft selbst. Trotz fehlender Übersicht scheint eines jedoch klar: ein „weiter wie bisher“ reicht nicht mehr aus, um auch in Zukunft erfolgreich zu sein.

 

Eingeleitet durch einen kurzen Impuls zu den oben skizzierten Herausforderungen, wollen wir anschließend in einem moderierten Austausch der Frage nachgehen, wie jeder einzelne, ausgehend von seinen bereits vorhandenen Ressourcen, ganz konkrete Ansatzpunkte für erste, wichtige Schritte generieren kann.

 

Die Veranstaltung ist kostenlos und richtet sich an Inhaber und Mitarbeiter aller Hierarchieebenen von Klein- und Mittelständischen Unternehmen in Schleswig-Holstein. Die Anzahl der Plätze ist auf 50 begrenzt. Für freie Berater gibt es ein limitiertes Teilnahmekontingent.

Um Anmeldung bis zum 30. Oktober 2017 wird gebeten: 

Frau Reitzig, i.reitzig@wissenschaftszentrumkiel.de

 

>>> Veranstaltung vormerken

 

Eine Veranstaltung unterstützt von:

  • CIVI.CON – Institut für Nachhaltigkeits- und Transformationsmanagement
  • Wissenschaftszentrum Kiel GmbH
  • KiWi – Kieler Wirtschaftsförderungs- und Strukturentwicklungsgesellschaft mbH
  • PantaRhei – integral Consulting, Kiel;
  • Eisenschmidt Consulting Crew GmbH;
  • Gabriele Schumacher – Expertin für reibungslose Abläufe

 

Newsflash: Nachfolger gesucht! Zeit für Veränderungen …

 

Betriebsnachfolge ist neben Fachkräftemangel unbestritten eines der meistdiskutierten Themen nicht nur im Gastgewerbe.

 

  • Wann ist der richtige Zeitpunkt, den Generationswechsel einzuleiten?
  • Welche Herausforderungen gehen damit einher?
  • Wie gelingt die Betriebsübergabe wirtschaftlich erfolgreich und sozialverträglich?

Keine leichte, aber eine realisierbare Aufgabe: mit einer klaren Strategie, einem optimalen Zeitplan, viel Geduld und Einfühlungsvermögen, aber auch kompetenten Partnern gelingt die „Schlüsselübergabe“ für „Geber“ und „Übernehmer“ gleichermaßen.

Mehr Informationen zum Thema Nachfolge, interessante Immobilienobjekte und Objektdetails finden Sie in unserem aktuellen Newsflash >>>

Kieler Nachrichten: So wohnen Urlauber heute

Durchwursteln bringt nichts,
sagen Hotel-Experten. Viele Hoteliers
im Norden haben das längst begriffen.

von Heike Stüben

Kiel. Die Atmosphäre angestaubt, die Betten durchgelegen und ein Mobiliar, das die Volljährigkeit lange überschritten hat: „Solche 08/15-Hotels haben keine Zukunft. Und dennoch gibt es sie noch  – überall in Deutschland“, sagt der Hotel-Sachverständige Robert Cordes. Auch in Schleswig-Holstein werde das Potenzial im Tourismus noch längst nicht ausgeschöpft.

Robert Cordes ist in einer Pension in Schöneberger Strand aufgewachsen. Heute ist der 60-Jährige als vereidigter Sachverständiger und Dozent unterwegs und mit der Cordes Rieger Consulting GmbH auf die Beratung von Tourismusbetrieben spezialisiert. „Im Herzen bin ich aber Hotelier geblieben. Ich möchte, dass gerade Familienbetriebe in dieser Branche eine Zukunft haben.“

Die Nachfrage sei da. „Es gibt noch viel Luft nach oben – gerade bei Urlaubern aus der Schweiz, Österreich, Skandinavien“, betont auch Ute Rieger (49), die mit Cordes das Beratungsunternehmen leitet (…)

>> Artikel vollständig lesen …

Quelle: Kieler Nachrichten, vom 26. August 2017, Seite 12

AHGZ G A S T K O M M E N TA R von Ute Rieger

Führen bedeutet ermöglichen

Die global vernetzte, digitalisierte Wissensgesellschaft hält enorme Möglichkeiten parat. Eine Herausforderung, denn in einer Welt ständiger Bewegung bedeutet erfolgreiche Führungsarbeit mehr denn je, einen Rahmen zu schaffen, der es Mitarbeitern ermöglicht, positiv mit diesen Dynamiken umzugehen, Zukunft zu gestalten und nicht gestaltet zu werden.

Unternehmen, gerade auch in der Hotellerie, werden künftig nicht mehr geführt, indem der Kapitän und seine Crew auf der Brücke den Blick in die Zukunft  richten und das Ruder fest in der Hand haben. Stattdessen können – ja müssen! – Führungskräfte organisatorisch und inhaltlich Rahmenbedingungen schaffen, damit sich die Mitarbeiter selbst organisieren können: Führen bedeutet Ermöglichen!

 

>> Gastkommentar vollständig lesen …

 

Quelle: AHGZ Nr. 33, vom 19. August 2017, Seite 8

FVW G A S T K O M M E N TA R von Ute Rieger

Fachkräftemangel:
Handeln statt jammern!

 

Der touristische Mittelstand ist ein wichtiger Teil der deutschen Wirtschaft – das ist klar! Allerdings sind viele Betriebe noch auf dem Level der 70er Jahre. Unsere Erfahrungen belegen, dass ein Großteil der mittelständischen Tourismusunternehmen über keine klaren Konzeptionen verfügt. Eine Profilierung – „anders als andere“ – findet nicht statt. Selbst im Nachfolgefall werden oft veraltete Geschäftsmodelle unreflektiert übernommen. Hierbei blendet der touristische Unternehmer häufig aus, dass Konzepte – egal ob es um ein Hotel oder um die Entwicklung einer Destination geht – immer kürzeren Produktlebenszyklen unterworfen sind.

 

INNOVATIONSGEIST UND MUT, fachliche beziehungsweise betriebswirtschaftliche Kompetenz fehlen immer öfter. So kann es auch nicht wirklich überraschen, dass mit dem Thema Fachkräftemangel lediglich passiv umgegangen wird, statt es anzugehen und aktiv zu gestalten. Der Unternehmer sieht sich hier eher in der Opferrolle und erwartet, dass andere für ihn das Problem lösen. Häufig ist die Bereitschaft für die Veränderung der bisherigen Perspektive nicht vorhanden (…)

>> Gastkommentar vollständig lesen …

 

Quelle: fvw 15/17 vom 21. Juli 2017, Seite 8